Advent Special

Zum Schwarzen Kameel
Bognergasse 5
1010  Wien

Tel.: +4315338125

www.kameel.at

08:00h - 00:00h

Im Jahre 1618 erwarb Johan Baptist Cameel das damals schon traditionsreiche Haus und richtete eine Gewürz kräm ...

Details


Öffnungszeiten heute:

08:00 - 00:00

Info


Zum Schwarzen Kameel 

 

Jeder Gast im Haus „Zum Schwarzen Kameel“ in der Bognergasse 5 erlebt eine kleine, kostbare Welt der Tafelfreuden, wie sie wienerischer nicht sein könnte.

Hier wird seit Jahrhunderten die Geschichte verführe­rischen Wohl geschmacks geschrieben.


Im Jahre 1618 erwarb Johan Baptist Cameel das damals schon traditionsreiche Haus und richtete eine Gewürz krämerei ein. Heiteren Sinnes nannte er sie:  „Zum schwarzen Kameel“.

 

Joseph Stiebitz übernahm zwei Jahrhunderte spä­ter das Reich der edlen Weine und der duftenden
Spezereien und gründete jene Familie, der das Lokal seinen zweiten, nicht minder vertrauten Namen ver­
dankt. Viele Generationen von kundigen Gast gebern und an spruchs vollen Gästen gaben und geben
dieser gleichermaßen leicht lebigen wie gediegenen kulinarischen Institution in der Bogner gasse ihre ganz
besondere Atmosphäre. Hier wurde Ge schichte geschrie­ben, die sich mit allen Sinnen genießen lässt. Sogar
zarter Blüten duft darf dabei nicht fehlen: Ein Verwandter des Gründers, Pater Camelius, brachte die später nach ihm benannte Kamelie von den Philippinen nach Europa. Im Mittel punkt standen allerdings seit eh und je nahr­ hafte Sinnensfreuden.


Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ergänzte eine Wein­stube die Feinkosthandlung auf das Erfreulichste.
Mehr und mehr fand sich im schwarzem Kameel, Hoflieferant seit 1825, ein sehr anregend gemischtes Publikum zusammen: Noble Leute, die hier der steifen Etikette entfliehen konnten, ohne gar zu sehr unter das Volk zu geraten, achtbare Bürger und ebenso achtbare, wenn auch nicht ganz so gesittete Künstler. Georg
Ferdinand Waldmüller griff erst zum Wein und dann zum Skizzenblock, um das längst legendäre Höckertier endlich auch ins Bild zu setzen. Der zu seiner Zeit recht bekannte Friedrich August Kanne komponierte und dich­tete im obersten Stockwerk des Hauses, wenn er nicht gerade zu ebener Erde aß und trank, was das Zeug hielt und auch ein ganz großer unter seinen Kollegen, Ludwig van Beethoven dachte nicht daran, sich zu kasteien, wenn er hier zu Gast war oder Bestellungen aufgab.
 
1901 wurde in der Bognergasse 5 ein neues Haus gebaut und das schwarze Kameel bekam sein heutiges Interieur: Edlen Jugendstil. Längst ist dieses architektonische Gesamt kunst  werk zu einer liebevoll bewahrten, bewun­ derten Wiener Institution ge worden, doch sein kulina­ risches Innen leben ist so lebendig wie eh und je: Zwei Generationen der Familie Friese bewahren verlässliche Kontinuität und un wider  steh liche Vielfalt. Wie seit jeher ergänzen einan­ der Feinkosthandlung, Buffet und Restaurant auf eine geradezu gefährlich appetit­ anregende Weise, warten in den drei uralten Keller­ geschossen flüssige Schätze auf ihre Entdecker und Genießer. Seit jeher gehört es aber auch zum Stil des Hauses, auf Wunsch ins Haus zu kommen.

 

Ob großes Buffet, ob kleines intimes Fest: Das schwarze Kameel ist immer für ein individuell geplantes, kreativ gestal­tetes kulinarisches Erlebnis gut, dem der allzu neue Begriff „Partyservice“ nicht wirklich gerecht werden kann.
Die wichtigste Rolle in dieser facettenreichen Insze­nierung spielen jedenfalls die Gäste: Persönlichkeiten, die mit ihrer kompetenten Freude an den guten Dingen des Lebens im schwarzen Kameel die unendliche Geschichte stilvollen Genießens fortschreiben.

Galerie

Bewertung


Beurteilung aller Benutzer:

  • (6 Stimmen)
  • (6 Stimmen)
  • (3 Stimmen)
  • (6 Stimmen)
  • (6 Stimmen)
  • (6 Stimmen)